Telko-Branchentagung 2021

Referenten der Telko-Branchentagung 2021

Telko-Branchentagung 2021

Real statt Digital – 2. Tagung der dimari GmbH

Am 08. Oktober 2021 trafen sich Branchenvertreter aus der Telekommunikation zum fachlichen Austausch. In diesem Jahr war auch erstmalig die Hessische Digitalministerin über eine Grußbotschaft dabei.

Der Telko-Markt verändert sich stetig weiter und bringt für Carrier und Stadtwerke neue Herausforderungen mit sich. Im Fokus der diesjährigen Telko-Branchentagung standen die großen Herausforderungen für Glasfaser-Ausbauende Unternehmen, vor allem vor dem Hintergrund des neuen Telekommunikationsgesetzes, welches ab dem 1.12.2021 in Kraft tritt. Aber auch die Automatisierung bei einem möglichst geringem Personaleinsatz, war eines der zentralen Themen. Denn auch Telekommunikationsunternehmen müssen sich mit dem Fachkräftemangel auseinandersetzen. Mit dem voranschreitenden FTTH Ausbau, wird auch die Netzauslastung durch die Bereitstellung der eigenen Netze für mitbewerbende Unternehmen wichtiger.

Hinweis: alle Personen haben die 3-G-Regel beachtet

Der Film zur 2. Telko-Branchentagung

Eine Zusammenfassung der Tagung können Sie sich auf unserem YouTube-Kanal ansehen.

Grußbotschaft der Hessischen Digitalministerin

Auch die Hessische Ministerin für digitale Strategie und Entwicklung, Frau Prof. Dr. Kristina Sinemus, wies in ihrer digitalen Grußbotschaft auf die Wichtigkeit Gigabitfähiger Anschlüsse hin. Das neue TKG schafft dafür einen Ordnungsrahmen. Sie wünschte allen Referenten und Teilnehmern einen erfolgreichen Tagungstag.

Aber wie kann man als privatwirtschaftliches Unternehmen tatsächlich kostendeckend ausbauen? Was braucht es, um Endkunden weiter zu binden? Dazu stellten die Referenten ihre Plattformen und Modelle vor.

Herausforderung regionaler Glasfaser-Rollout

Deutsche Glasfaser ist der führende Glasfaserversorger für den ländlichen Raum. Als Pionier und Schrittmacher der Branche treibt die Unternehmensgruppe seit mehr als neun Jahren den Glasfaserausbau in Deutschland voran. Das Ziel: insgesamt sechs Millionen FTTH-Anschlüsse für Privathaushalte, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen. Eine Million hat Deutsche Glasfaser bereits umgesetzt. Weitere drei Millionen sollen allein bis Ende 2025 realisiert werden.

Kai Scholz gab mit seinem Vortrag „Herausforderung regionaler Glasfaser Rollout“ interessante Einblicke in das Vorgehen von Deutsche Glasfaser. Die Einwohner der Gemeinden profitieren von einer genauen Vorabanalyse, modernster Verlegetechnik und Anschluss direkt ins Haus – Fiber to the home ist hier das zentrale Stichwort.

Zur Person Kai Scholz:

Kai Scholz ist als Business Director Wholesale bei der Deutsche Glasfaser Wholesale GmbH tätig. Der gelernte Kommunikationselektroniker hat auch Nachrichtentechnik studiert. In der Telekommunikationsbranche arbeitet er seit über 20 Jahren, davon lange in Glasfaser-Ausbauenden Unternehmen.

Die Deutsch Glasfaser nutzt die varioSuite für Ihre Kundenverwaltung und Abrechnung.

TV-as-a-Service

Fernsehen, wann immer man will – viele Verbraucher nutzen bereits die Dienste unterschiedlicher Cloud-/Plattform-TV-Anbieter. Auch Stadtwerke und Carrier erweitern so ihr Portfolio für die Telekommunikation, indem sie TV-Produkte anbieten. Cloudbasierte White Label-Lösungen ermöglichen es sogar den Telko-Anbieter TV-Produkte unter eigener Marke zu vertreiben.

Savio Dias stellte das Geschäftsmodell „TV-as-a-Service“ (kurz: TVaaS) vor und gab Ausblicke in die TV-Welt der Zukunft.

Zur Person Savio Dias:

Savio Dias ist Geschäftsführer der BrightBlue GmbH & Co. KG. Mit Kabelnetzbetreibern und Lösungsanbietern arbeitet er seit über zwanzig Jahren zusammen, um neue sowie innovative Produkte marktfähig zu gestalten. Bevor er nach Europa kam, war er als Unternehmensberater in New York tätig.

Gemeinsam haben die dimari und die BrightBlue eine Schnittstelle umgesetzt.

Wholesale Plattform und VDSL Vorleistungen / Vorleistungseinkauf

Die 1&1 Versatel betreibt eines der größten und leistungsfähigsten FTTH Netze Deutschlands. Mit den Whitelabel Services der Wholesale Plattform vermarkten lokale Carrier und Stadtwerke mit und ohne eigenem Netz Telko-Produkte unter eigenem Namen. Die Abbildung der Geschäftsprozesse erfolgt dabei über die varioSuite der dimari GmbH.

Diese Produkte können bundesweit vertrieben werden. Mit dem Einkauf von L2-BSA Vorleistungen sind Haushalte in ganz Deutschland erreichbar. Hüfken gab zur Telko-Branchentagung 2021 Einblicke in dies Geschäftsfelder.

Zur Person Stefan Hüfken:

Hüfken hat fast 20 Jahre Erfahrung in der Telekommunikation. Vor zwölf Jahren begann er seine Tätigkeit bei der Versatel als Produktmanager. Heute arbeitet er im Bereich Wholesale und Vermarktung von Vorleistungen.

Zusammen mit der 1&1 Versatel hat die dimari GmbH die Case Study „White Label Services auf der 1&1 Versatel Plattform“ veröffentlicht.

Für weitere Informationen, kontaktieren Sie bitte Anett Kink unter info@dimari.de.

Mit Managed Services Telefonieangebote ohne Prozessänderungen realisieren

Das Herzstück bei der OpenNumbers GmbH ist die Class V Plattform. Über diese Plattform sind alle Prozesse rund um die Telefonie – Rufnummernbestellung, Portierung sowie das Subscriber Management – abbildbar.

Die White Label-Lösung ist autoprovisioniert oder für Privat- und Geschäftskunden einsetzbar. Durch eine einfache API erfolgt die Umsetzung einfach über das bestehende CRM-System, beispielsweise die varioSuite der dimari GmbH. Modular aufgebaut, buchen Kunden nur die benötigte Leistung.

Zur Person Lorenz Barth:

Barth ist Geschäftsführer der OpenNumbers GmbH und bringt fast 20 Jahre Erfahrung aus der Telekommunikationsbranche mit. Der gelernte Software Architekt verantwortet bei der OpenNumbers Technik und Produktgestaltung. Dabei hat er federführend das eigene TK-Netz mitgestaltet und erarbeitet zudem zukunftsweisende Vordienstleistungen.

Zusammen mit der OpenNumbers GmbH hat die dimari GmbH die Case Study „Automatisierte Self-Service Dienste für Carrier“ veröffentlicht. Für weitere Informationen, kontaktieren Sie bitte Anett Kink unter info@dimari.de.

Regulierung und das neue TKG

Auch das neue Telekommunikationsgesetz (kurz: TKG) bringt für Netzbetreiber und Telko-Anbieter neue Herausforderungen und Regeln mit sich. Vor allem treten für die Wohnungswirtschaft zahlreiche Änderungen in Kraft, die Rechte der Endverbraucher wird dabei weiter gestärkt.

Lars Weyerstraß ging sehr detailliert auf die Änderungen ein und zog Vergleiche zu dem bestehenden TKG. Im Bereich Kundenschutz müssen die TK-Unternehmen ihre Dokumentation und Rechnungen detaillierter anpassen. Hierbei definiert die Bundesnetzagentur (BNetzA) die EVN (Einzelverbindungsnachweis)-Standards. Die Verlegerechte werden jedoch vereinfacht und Trenching möglich. Zusätzlich soll eine Datenbank eingerichtet werden, um bundesweit “weiße Flecken“ zu identifizieren. Viele Neuerungen für die Carrier und Telko-Anbieter sind genau in der Präsentation zur Telko-Branchentagung 2021 erklärt.

Zur Person Lars Weyerstraß:

Weyerstraß ist Gründer und Geschäftsführer der WeyTeCon. Als Beratungsunternehmen stehen Projekte im deutschen als auch europäischen Telekommunikationsmarkt im Fokus. Er ist Diplom-Ingenieur für Elektrotechnik mit der Spezialisierung Nachrichtentechnik sowie technische Akustik.

Neben seiner beruflichen Tätigkeit ist er im AKNN (Arbeitskreis für technische und betriebliche Fragen der Nummerierung und Netzzusammenschaltung) tätig. Der AKNN erarbeitet Empfehlungen für Netzbetreiber, die die Arbeit untereinander vereinfachen soll. Lars Weyerstraß ist außerdem als Referent für Regulierungsthemen gefragt.

Fordern Sie gerne die Präsentation bei Anett Kink unter info@dimari.de an.

FTTH-Vorvermarktung

Zum Schluss gab Diethard Kumpf einen Einblick in die Prozesse der Vorvermarktung für ausbauende Unternehmen.

Mit dem Ausbau selber können bereits potentielle Kunden kontaktiert sowie als Lead identifiziert werden. Mit der Softwarelösung varioSuite bilden die Carrier ihr gesamtes Netz ab. Eine Schnittstelle zu bestehenden Netzplanungstools, wie Tannis und cableScout, ermöglicht eine Status-Übertragung geplanter und fertig gestellter Leitungen.

Ist das Gebiet angeschlossen, können die Vertriebsprozesse direkt in Kraft treten. Die standardisierten Technischen Schnittstellen WBCI, WITA, S/PRi runden das Produktportfolio ab. Carrier die keine eigene Software betreiben möchten, können das Hosting Angebot inklusive Auftragsmanagement und Rechnungsservice nutzen.

Zur Person Diethard Kumpf:

Kumpf ist Geschäftsführender Gesellschafter der dimari GmbH und bringt 30 Jahre Erfahrung aus der Telko-Branche mit. Er war bei führenden Telekommunikations- und Internetanbietern im Bereich CRM und Billing tätig.

Mit der Deregulierung machte er sich selbstständig. Ziel war es, für neue Carrier ein modulares und effektives Abrechnungs- und Kundenmanagement-System zu entwickeln.  Seit nunmehr fast 20 Jahren arbeitet die dimari GmbH mit kleinen und großen Stadtwerken sowie Telko-Anbietern zusammen.

Fazit der Telko-Branchentagung 2021

Am Ende der Tagung war man sich einig, das TKG wird den gesamten Markt einen neuen Schwung und Planungssicherheit verleihen. Herausforderung wird aber weiter bleiben, weit abgelegene bzw. einzelne Gebiete kostendeckend zu erschließen.

Real statt Digital - Tagung dimari GmbH


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen